Neu

Stift St. Florian im Österreichischen Erbfolgekrieg: Johann Georg Wiesmayr (1732–1755) – Propst zwischen Kurfürst und Kaiserin (1741–1742). Herausgegeben von Karl Rehberger und Christiane Wunschheim. Linz: Wagner Verlag 2013. 112 Seiten, farb. Darstellungen. ISBN 978-3-902330-87-1. € 24,00.Wiesmayrs tagebuchartigen Aufzeichnungen betreffen den Bayrisch-Französischen Überfall auf Passau am 31. Juli 1741, die auswirkungen der militärischen besatzung von Ober- und Niederösterreich, den durch die österreichische Armee erzwungenen Abzug der Bayern und Franzosen aus Linz am 23. Jänner 1742 und den weiteren Verlauf des Krieges in den folgenden Monaten. Besonderes Gewicht legt Wiesmayr auf die getreue Schilderung der Vorkommnisse in Linz und St. Florian.

Karl Rehberger, Christiane Wunschheim (Hg.): Series Praelatorum (1740). HS 79a Stiftsarchiv St. Florian. Linz, Wagner Verlag 2010. 236 Seiten, Ledereinband, Goldschnitt, Faksimile, zahlreiche farb. Darstellungen. ISBN 978-3-902330-52-9. € 39,00 Der Faksimiledruck der Handschrift „Series Praelatorum“ (die „Reihenfolge der ehrwürdigsten Prälaten“) aus dem Stiftsarchiv St. Florian entstand um 1740 auf Anregung von Propst Johann Georg Wiesmayr (1732-1755). Dieser beauftragte seinen Kammerdiener Karl Anselm Heiß, die vom Archivar Johann Ev. Pachl verfasste „Restauratio Ecclesiae S. Floriani“ in Zierschrift auf Pergament zu übertragen. Die Prälatenbilder schuf die Malerin Maximiliane Purgau. Die Prachthandschrift ist in rotes Saffianleder gebunden und in Goldschnitt verarbeitet. Die Buchdeckel sind mit vergoldeten floralen Schmuckleisten in Prägetechnik versehen. Die Herausgeber Karl Rehberger und Christian Wunschheim erweiterten die Handschrift mit der Transkription und Übertragung des lateinischen Textes ins Deutsche und fügten einen knappen Fußnotenapparat zur Erläuterung bei.
 
Karl Rehberger, Christiane Wunschheim (Hg.): Topographia Florianensis (1743). HS 78 Stiftsarchiv St. Florian. Linz, Wagner Verlag 2009. 177 Seiten, ledergebunden, Goldschnitt, Faksimile, Pläne eingelegt, zahlr. farb. Darstellungen. ISBN 978-3-902330-36-9. € 28,00. Das Augustiner-Chorherrenstift St. Florian besitzt in seinem Archiv eine einzigartige, prächtig bebilderte Beschreibung über die dem Stift gehörenden Kirchen und Kapellen. Diese aus dem Jahr 1743 stammende Handschrift „Topographia Florianensis“ wurde nun – ergänzt mit transkribierten und übersetzten Texten – erstmals ediert. Der in rotem Leder gebundene Goldschnittband beinhaltet 74 (75) beschriebene und in kolorierten Federzeichnungen dargestellte Objekte. Der Band ist ein inhaltliches und optisches Glanzstück österreichischer Kirchen- und Ordensgeschichte.